SSK-CSE Dialog

Tanzen auf Ua Pou

Die dortige polynesische Kultur von Tanz und Musik ist relativ neu. Mit einer langen Durststrecke über viele Jahre hinweg.

Alle Videos in diesem Blogbeitrag wurden auf Ua Pou aufgenommen:

Bevor die europäischen Seefahrer die Marquesas entdeckt hatten, gab es dort so ungefähr 40’000 Einwohner. Die Ur- Polynesier kamen aus Süd-Ost- Asien, dann über Samoa auf die Marquesas. Von dort weiter nach Neuseeland, nach Hawaii, auf die Osterinseln. In ihrer langen Geschichte sind sie immer wieder von Inselgruppe zu Inselgruppe gezogen – jeweils immer dann, wenn es auf den heimatlichen Inseln nicht mehr genug Essen gab. Legendär sind ihre Fähigkeiten der Navigation. Aber das alles war mit dem Eintreffen der Europäer schnell zu Ende: Es kamen unbekannte Krankheiten ins Land, wie Schnupfen, Masern, Keuchhusten, Cholera, Pocken, Tuberkulose, und so weiter (…und wir regen uns über Covid19 auf, das ist ja nur eine Epidemie). Dazu waren die Fremden waffentechnisch weit überlegen. Und so waren vor ungefähr 100 Jahren nur noch ca. 2’000 Ureinwohner übrig geblieben. Und die waren in der sozialen Hierarchie weit unten; oftmals lagen sie nur noch betrunken vor ihren Hütten.

Erst im Laufe des 20. Jahrhunderts begann eine Neuorientierung. Die kulturelle Verwandschaft im Pazifik wurde wiederentdeckt: In der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts begann man, regelmässig gemeinsame Veranstaltungen an wechselnden Orten im Südpazifik abzuhalten – und damit begann die Kultur langsam aber sicher wieder aufzublühen.

Die in diesem Beitrag eingestreuten Videos zeigen eine Gruppe, die sich zum Ziel gesetzt hat, die eigene Kultur mit neuen Impulsen zu versehen und wieder mit Stolz zu leben. Dabei ist Innovation sehr wichtig: von der alten Kultur ist praktisch nichts mehr erhalten. Es heisst, das zum Beispiel nur noch fünf der alten Lieder heute noch bekannt sind.

Mittlerweile gibt es wieder 10’000 Einwohner auf den Marquesas.

Im Jahre 2016 brachte Disney den Kinderfilm “Moana” (in der eingedeutschten Fassung “Vaiana”) heraus. Für uns nichts besonderes – aber für die Bewohner der Marquesas eine Sensation: Dies war der erste Film, der ihren Herkunftsmythos aufgriff und dann auch noch in ihrer eigenen Sprache vertont wurde! Sonst gab es nur fremdsprachiges Zeug im Satellitenfernsehen.

Für uns als Reisende war es eine besondere Freude, einzelne der zentralen Förderer dieser Entwicklung persönlich kennen zu lernen. Sie waren als Referenten mit an Bord und berichteten vom Fortschritt der Identitätsfindung. Wir hatten das Gefühl, bei der Neugeburt einer Kultur mit dabei zu sein. Und das war für uns die eigentliche Trouvaille dieser Reise!

Für jedes der stattfindenden Kulturfestivals werden eigene Instrumente hergestellt. Und die Trommeln werden von Mal zu Mal immer grösser…

Schaut doch mal auf Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Marquesas , dort gibt es viel mehr Details zur Geschichte der Marquesas.

Schreibe einen Kommentar

Mehr zu entdecken

Allgemein
Peter Geissbühler

Frankreich der Doubs

Unser Schiffsname wird Wirklichkeit. Am 20 .4.2022 wurde der Neuenburgersee verlassen für unbestimmte Zeit. Erstes Ziel Regioport Basel beim Dreiländereck. Danach beim Niffer Backbord und

weiterlesen »
Allgemein
Thomas Schlage

Technik für den Blog

Um für einen Blog eine vernünftige technische Qualität zu erreichen, sind nur recht einfache Anforderungen notwendig. Also gehen wir einmal die wesentlichen Möglichkeiten durch. Smartphone

weiterlesen »

Willkommen im Klub.
Schreibe Deine eigenen Beiträge...

Mitglied werden im Schleusenschiffer Klub: